fbpx

Was hat die Pille mit dem KZ-Lager Auschwitz zu tun?

Vor mehr als 70 Jahren versuchte der Gynäkologe Carl Clauberg im Auftrag von SS-Reichsführer Heinrich Himmler in Block 10 des Konzentrationslagers in Auschwitz-Birkenau mehrere Hundert Mädchen und Frauen zwangsweise zu sterilisieren. Dadurch sollte die Fortpflanzung von “minderwertigem Leben” verhindert werden. In Zusammenarbeit mit der Schering-Kahlbaum AG hatte Clauberg zuvor Hormonpräparate und Kontrastmittel entwickelt, die dabei zum Einsatz kamen. Was Vielen unbekannt ist: Diese Beobachtungen der Wirkung boten die Grundlagenforschung für die spätere Entwicklung der Antibabypille.

von Lisa Wiese

Als vor über 60 Jahren die Pille (hormonelles Verhütungsmittel zum Schutz vor einer Schwangerschaft) mit dem Namen “Enovid” erstmals auf den US-amerikanischen Markt (zunächst nur für verheiratete Frauen) kam, wurde dies besonders von feministischen Gruppen als neue Freiheit gefeiert. Seither ist sie ein viel diskutiertes Thema. Zum einen bedeutet die Pille für viele Frauen ein, wenn nicht die Möglichkeit,  selbstbestimmt über den eigenen Körper und die Nachwuchsplanung zu entscheiden. Aber hinsichtlich der erheblichen Nebenwirkungen auf den weiblichen Körper und die einseitige Verantwortung der Frau für die Verhütung, stellt sich die Frage, wie feministisch die Pille wirklich ist. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt leider auch, dass sie für einige Frauen und Mädchen mit Unterdrückung verbunden ist.

“Es gibt keine Kinder mehr”

Ein Teil der Vorgeschichte zur Entwicklung der Pille spielte im Vernichtungslager Auschwitz. Um genau zu sein in Block 10, dem Trakt, in dem medizinische Versuche an lebenden Menschen durchgeführt wurden. Unter anderem Sterilisationsversuche und hormonelle Methoden zur Empfängnisverhütung.

“Wir wurden mit unserer Nummer aufgerufen, und dann war da Clauberg, der uns etwas in die Vagina spritzte. Und manchmal sagten sie dann: ‘Es gibt keine Kinder mehr’”, so schildert die Auschwitz-Überlebende Leny Adelaar ihr Leiden im Block 10 des Konzentrationslagers.

Gefällt dir, was du liest?

Dann möchte ich dich um einen kleinen Gefallen bitten: Zwar haben uns nie mehr Menschen gelesen, als heute, dennoch bleibt derzeit noch zu wenig übrig, um die realen Kosten des Projekts zu decken. Journalismus erfordert Leidenschaft. Um dieses Projekt – eine Nachrichten-Plattform mit einem Ort des sicheren Austauschs unter Frauen – zu betreiben und es weiterzuentwickeln, braucht es zudem viel Zeit, Engagement und auch: Geld. Du ahnst, worum ich dich bitten möchte: Unterstütze das NEWSiversum heute mit einer News-Crew Mitgliedschaft. Es dauert nur eine Minute. Und bewirkt Großes. Vielen Dank!

Teile des NEWSiversums bleiben für immer kostenfrei. Versprochen.

Komm ins NEWSiversum!

Das NEWSiversum by Elisabeth Koblitz

Faktenbasiert und handverlesen: Im NEWSiversum findest du die wichtigsten Nachrichten der Woche, Hintergrund-Reportagen zu aktuellen oder vergessenen Krisen und liebevoll recherchierte Geschichten, die mich persönlich bewegen oder unserer kleinen Redaktion besonders am Herzen liegen.

Jeden Samstag um 5:00 Uhr informiere ich dich in Elli's Saturday Morning Report per E-Mail über das Wichtigste aus der Welt der Nachrichten. Praktisch zusammengefasst zum Lesen beim Frühstückskaffee oder zum entspannten Nachhören im ESMR-Podcast – denn so ein Samstagmorgen beginnt doch sicher auch bei dir manchmal viel turbulenter, als geplant…

Und zwischendurch gibt's immer wieder News und spannende Inhalte im WhatsApp-Channel und auf meinem Instagram-Kanal.

Nach oben scrollen