fbpx

Viele Ukrainerinnen fliehen – die meisten Männer müssen bleiben: Fünf junge Ukrainer berichten, wie es sich anfühlt zurückzubleiben

Seit ein paar Wochen stehe ich im Kontakt mit der jungen Ukrainierin Olga. Anfangs berichtete sie, wie sie in einer U-Bahn-Station in ihrer Geburtsstadt Charkiw gemeinsam mit vielen  anderen Schutz fand. Sie schaffte es, sich gemeinsam mit einer Freundin nach Berlin durchzuschlagen. Wie alle Ukrainer:innen ist sie im ständigen Kontakt mit ihren Freunden. Die Männer im wehrfähigen Alter durften bekanntermaßen ihr Land nicht verlassen.

Olga hat fünf ihrer Freunde gefragt, wie es ihnen bisher ergangen ist:

Als in der Ukraine am 24. Februar der Krieg begann, wurde für das gesamte Land das Kriegsrecht verhängt. Das bedeutet auch, dass Männer zwischen 18 und 60 Jahren das Land nicht mehr verlassen dürfen, außer in einigen wenigen Ausnahmefällen. Das Ausreiseverbot gilt z.B. nicht für Männer, deren Wehrdienst zurückgestellt wurde oder die aus gesundheitlichen Gründen als “untauglich” eingestuft wurden.

Ausgenommen sind auch Väter, die für drei oder mehr Kinder unter 18 Jahren sorgen, Alleinerziehende und Männer, die sich um ein behindertes Kind kümmern. Aus der Ukraine ausreisen dürfen auch Männer, die Kinder adoptiert oder in Pflege haben und diejenigen, die bereits enge Angehörige in Anti-Terror-Einsätzen verloren haben.

Aber natürlich gelten die Ausnahmen nur für eine kleine Minderheit. Das bedeutet: Die meisten Familien, die dem Krieg entfliehen, tun dies ohne ihre Ehemänner, Väter, Söhne, Brüder oder Freunde. Einige von ihnen sind zunächst in westliche Landesteile geflüchtet, wo die Situation etwas stabiler, aber auch gefährlich ist. Auch dort ist demnach ihr Leben und das ihrer Angehörigen bedroht.

Ich habe mit einigen dieser Menschen, die noch in der Ukraine sind, über ihre Lage gesprochen. Natürlich zieht es nicht alle jungen Männer an die Front, viele haben verständlicherweise Angst oder fühlen sich nicht ausreichend vorbereitet für den Kampf gegen die russische Armee.

Gefällt dir, was du liest?

Dann möchte ich dich um einen kleinen Gefallen bitten: Zwar haben uns nie mehr Menschen gelesen, als heute, dennoch bleibt derzeit noch zu wenig übrig, um die realen Kosten des Projekts zu decken. Journalismus erfordert Leidenschaft. Um dieses Projekt – eine Nachrichten-Plattform mit einem Ort des sicheren Austauschs unter Frauen – zu betreiben und es weiterzuentwickeln, braucht es zudem viel Zeit, Engagement und auch: Geld. Du ahnst, worum ich dich bitten möchte: Unterstütze das NEWSiversum heute mit einer News-Crew Mitgliedschaft. Es dauert nur eine Minute. Und bewirkt Großes. Vielen Dank!

Teile des NEWSiversums bleiben für immer kostenfrei. Versprochen.

Komm ins NEWSiversum!

Das NEWSiversum by Elisabeth Koblitz

Faktenbasiert und handverlesen: Im NEWSiversum findest du die wichtigsten Nachrichten der Woche, Hintergrund-Reportagen zu aktuellen oder vergessenen Krisen und liebevoll recherchierte Geschichten, die mich persönlich bewegen oder unserer kleinen Redaktion besonders am Herzen liegen.

Jeden Samstag um 5:00 Uhr informiere ich dich in Elli's Saturday Morning Report per E-Mail über das Wichtigste aus der Welt der Nachrichten. Praktisch zusammengefasst zum Lesen beim Frühstückskaffee oder zum entspannten Nachhören im ESMR-Podcast – denn so ein Samstagmorgen beginnt doch sicher auch bei dir manchmal viel turbulenter, als geplant…

Und zwischendurch gibt's immer wieder News und spannende Inhalte im WhatsApp-Channel und auf meinem Instagram-Kanal.

Nach oben scrollen