fbpx

Seit Kriegsbeginn in der U-Bahn-Station: Ein junger Ukrainer berichtet vom Leben im UntergrundSeit Kriegsbeginn in der U-Bahn-Station:

Seit einigen Wochen habe ich Kontakt zur jungen Ukrainerin Olga. Anfangs berichtete sie für meinen instagram-Kanal über die ersten Tage des Krieges, die sie in einer U-Bahn-Station mit Tausenden anderen verbrachte, sie schilderte ihre nervenaufreibende Flucht nach Berlin und ist mittlerweile in Hamburg.
Für diese Newsletterausgabe interviewte sie einen Freund, der immer noch in Charkiw ausharrt und seit Kriegsbeginn in einer U-Bahn-Station lebt!

Seit Beginn des Krieges dienen die U-Bahn-Stationen ukrainischer Städte nicht nur als Schutzräume und Bunker, sondern auch als  Übergangsquartier für viele Menschen . Tausende leben dort schon seit dem 24. Februar. Einige von ihnen übernachten lediglich unter der Erde, einige gehen jeden Tag draußen spazieren oder kaufen ein, aber es gibt auch viele Menschen, die ganz und gar abhängig von Freiwilligen sind, die ihnen Essen und notwendige Dinge bringen. Einige der Schutzsuchenden bleiben dort unten allein, andere haben inzwischen die ganze Familie mit in diese U-Bahn-Stationen gebracht. Für manche ist mit Ausbruch des Krieges die Zeit stehengeblieben, sie merken keinen Unterschied zwischen dem Gestern und dem Heute. Sie warten nur auf den Moment, in dem sie endlich nach Hause zurückkehren können. Andere versuchen, irgendwie ihr “normales” Leben fortzuführen oder eine neue Routine zu entwickeln.

Roman Sadpvski ist aus Charkiw. Er und seine Familie haben keine andere Wahl als sich den neuen Lebensumständen im U-Bahn-System der Stadt anzupassen, weil es draußen sehr gefährlich ist. Roman ist 21 Jahre alt und studiert, will Theaterregisseur werden. Er ist auch Performer, Journalist und Filmemacher. Er studiert im 4. Jahr an der Kharkiv National University of Arts, benannt nach I.P. Kotlyarevsky. Auch beim Jugendtheater „Werkstatt 55“ ist Roman mit von der Partie. Ich habe ihn gebeten, ein wenig von seinem „unterirdischen Leben“ zu erzählen.

Gefällt dir, was du liest?

Dann möchte ich dich um einen kleinen Gefallen bitten: Zwar haben uns nie mehr Menschen gelesen, als heute, dennoch bleibt derzeit noch zu wenig übrig, um die realen Kosten des Projekts zu decken. Journalismus erfordert Leidenschaft. Um dieses Projekt – eine Nachrichten-Plattform mit einem Ort des sicheren Austauschs unter Frauen – zu betreiben und es weiterzuentwickeln, braucht es zudem viel Zeit, Engagement und auch: Geld. Du ahnst, worum ich dich bitten möchte: Unterstütze das NEWSiversum heute mit einer News-Crew Mitgliedschaft. Es dauert nur eine Minute. Und bewirkt Großes. Vielen Dank!

Teile des NEWSiversums bleiben für immer kostenfrei. Versprochen.

Komm ins NEWSiversum!

Das NEWSiversum by Elisabeth Koblitz

Faktenbasiert und handverlesen: Im NEWSiversum findest du die wichtigsten Nachrichten der Woche, Hintergrund-Reportagen zu aktuellen oder vergessenen Krisen und liebevoll recherchierte Geschichten, die mich persönlich bewegen oder unserer kleinen Redaktion besonders am Herzen liegen.

Jeden Samstag um 5:00 Uhr informiere ich dich in Elli's Saturday Morning Report per E-Mail über das Wichtigste aus der Welt der Nachrichten. Praktisch zusammengefasst zum Lesen beim Frühstückskaffee oder zum entspannten Nachhören im ESMR-Podcast – denn so ein Samstagmorgen beginnt doch sicher auch bei dir manchmal viel turbulenter, als geplant…

Und zwischendurch gibt's immer wieder News und spannende Inhalte im WhatsApp-Channel und auf meinem Instagram-Kanal.

Nach oben scrollen