fbpx

Die Lage in der Demokratischen Republik Kongo.

Gewaltsame Rebellen, humanitäre Not und eine scheiternde UN-Mission

Seit mehreren Jahrzehnten schwelt die Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo. Nach zwei Kriegen und immer wieder lokal ausbrechenden Konflikten zwischen Rebellengruppen und der kongolesischen Armee befindet sich die Miliz “M23” seit knapp einem Jahr auf dem Vormarsch und erobert vom Osten des Landes die Gebiete. Sie hinterlässt großes humanitäres Leid – und die Frage, ob die weltweit teuerste Friedensmission der Vereinten Nationen im Kongo scheitert. 

Von Sarah Schulze

“Jeden Tag gibt es Tote. Es reicht.” Es sind nicht viele Worte, die Robert Basiloko gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP ausspricht – dafür sind sie umso erschütternder. 

Basiloko kommt aus der Provinz Ituri im Osten der Demokratischen Republik Kongo – einer krisengebeutelten Region, in der Gewalt auf der Tagesordnung steht. Dort im Osten des Landes sind die gewaltsamen Vergehen von Milizen besonders schlimm; aber auch der Rest des Kongos kommt seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe. Das Land befindet sich in einer nicht enden wollenden Krise, obwohl die UN im ostafrikanischen Kongo seit fast 24 Jahren die weltweit teuerste Friedensmission hat und dort mit zehntausenden Einsatzkräften, sogenannten Blauhelmsoldaten, tätig ist. 

Humanitäre Lage: Laut UN sind in keinem anderen Land so viele Menschen von Hunger bedroht wie im Kongo

UN-Schätzungen zufolge operieren derzeit mehr als hundert bewaffnete Rebellengruppen im Kongo, insbesondere im Osten des Landes, die die Bevölkerung terrorisieren und schwach regierte Gebiete kontrollieren. Die stärkste Miliz ist weiterhin die M23 (Name ist angelehnt an das Friedensabkommen vom 23. März 2009), die seit mittlerweile über einem Jahrzehnt aktiv ist. Zuletzt hat sich der Konflikt durch Zusammenstöße zwischen der kongolesischen Armee und den Kämpfern der Bewegung M23 verstärkt. Die Rebellen haben nach Angaben der Vereinten Nationen mittlerweile weite Teile der kongolesischen Ostprovinzen erobert. Es geht ihnen um Kontrolle – vor allem über Bodenschätze, von denen laut des ThinkTanks Councils on Foreign Relations (CFR) Ressourcen im Wert von 24 Billionen US-Dollar noch unerschlossen sind.

Nach Angaben von Achim Reinke, Pressereferent von Caritas International, führt die Gewalt zu einer “massiven Vertreibung der Menschen aus ihren Dörfern.” Momentan seien mindestens fünf Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Gewalt. Die Zahlen sind erschreckend: Laut UN sind derzeit in keinem anderen Land so viele Menschen von Hunger bedroht wie in der Demokratischen Republik Kongo. 

Gefällt dir, was du liest?

Dann möchte ich dich um einen kleinen Gefallen bitten: Zwar haben uns nie mehr Menschen gelesen, als heute, dennoch bleibt derzeit noch zu wenig übrig, um die realen Kosten des Projekts zu decken. Journalismus erfordert Leidenschaft. Um dieses Projekt – eine Nachrichten-Plattform mit einem Ort des sicheren Austauschs unter Frauen – zu betreiben und es weiterzuentwickeln, braucht es zudem viel Zeit, Engagement und auch: Geld. Du ahnst, worum ich dich bitten möchte: Unterstütze das NEWSiversum heute mit einer News-Crew Mitgliedschaft. Es dauert nur eine Minute. Und bewirkt Großes. Vielen Dank!

Teile des NEWSiversums bleiben für immer kostenfrei. Versprochen.

Komm ins NEWSiversum!

Das NEWSiversum by Elisabeth Koblitz

Faktenbasiert und handverlesen: Im NEWSiversum findest du die wichtigsten Nachrichten der Woche, Hintergrund-Reportagen zu aktuellen oder vergessenen Krisen und liebevoll recherchierte Geschichten, die mich persönlich bewegen oder unserer kleinen Redaktion besonders am Herzen liegen.

Jeden Samstag um 5:00 Uhr informiere ich dich in Elli's Saturday Morning Report per E-Mail über das Wichtigste aus der Welt der Nachrichten. Praktisch zusammengefasst zum Lesen beim Frühstückskaffee oder zum entspannten Nachhören im ESMR-Podcast – denn so ein Samstagmorgen beginnt doch sicher auch bei dir manchmal viel turbulenter, als geplant…

Und zwischendurch gibt's immer wieder News und spannende Inhalte im WhatsApp-Channel und auf meinem Instagram-Kanal.

Nach oben scrollen