fbpx

Das darf doch nicht wahr sein: Hirnschäden von Profifußballern wichtiger als die misshandelter Frauen?

Ehemalige Profifußballer sterben – statistisch gesehen – dreieinhalbmal häufiger an Demenz als Menschen derselben Altersgruppe in der Allgemeinbevölkerung. Das mit jahrelangem Kopfballspiel zusammenhängende Phänomen ist bekannt und gut erforscht. Doch der Zusammenhang zwischen Demenz und traumatischen Hirnverletzungen durch Gewalt in Paarbeziehungen ist nahezu Neuland – dabei ähneln sich die Krankheitsverläufe. Eine Studie soll für Aufklärung sorgen.

Von Sarah Kessler

Der schottische Neuropathologe Willie Stewart ist renommierter Autor einer Vielzahl an Forschungsarbeiten zum Thema Fußball und Demenz. Seit 2021 leitet er die Untersuchung über die lebenslangen Folgen körperlichen Missbrauchs auf das Gehirn. In Großbritannien wird damit zum ersten Mal eine umfassende Studie durchgeführt, die die langfristigen Gesundheitsrisiken für das Gehirn im Zusammenhang mit Gewalt in Partnerschaften untersucht.

Im Rahmen dieser Drake-IPV-Studie (Öffnet in neuem Fenster) (IPV = Intimate Partner Violence, also Gewalt in Paarbeziehungen) werden Veränderungen in der Neurobildgebung bei von häuslicher Gewalt betroffenen Personen untersucht und mit einer Kontrollgruppe verglichen, die keine Misshandlungsgeschichte aufweist. Ziel ist ein besseres Verständnis der durch häusliche Gewalt bedingten Kopfverletzungen. So will die Forschung unter anderem herausfinden, wie solche Kopftraumata konkret zum Demenzrisiko beitragen können.

Den lebenslangen körperlichen Folgen von häuslicher Gewalt wurde bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt: “Es ist bemerkenswert, dass bis zu 30 Prozent der Frauen im Laufe ihres Lebens Opfer von patriarchaler Gewalt werden können, aber so wenig darüber bekannt ist”, sagte Stewart dem Guardian (Öffnet in neuem Fenster). “Selbst diese Studie lässt die Leute aufhorchen und sagen: ‘Moment mal, das kann doch nicht stimmen’.

Gefällt dir, was du liest?

Dann möchte ich dich um einen kleinen Gefallen bitten: Zwar haben uns nie mehr Menschen gelesen, als heute, dennoch bleibt derzeit noch zu wenig übrig, um die realen Kosten des Projekts zu decken. Journalismus erfordert Leidenschaft. Um dieses Projekt – eine Nachrichten-Plattform mit einem Ort des sicheren Austauschs unter Frauen – zu betreiben und es weiterzuentwickeln, braucht es zudem viel Zeit, Engagement und auch: Geld. Du ahnst, worum ich dich bitten möchte: Unterstütze das NEWSiversum heute mit einer News-Crew Mitgliedschaft. Es dauert nur eine Minute. Und bewirkt Großes. Vielen Dank!

Teile des NEWSiversums bleiben für immer kostenfrei. Versprochen.

Komm ins NEWSiversum!

Das NEWSiversum by Elisabeth Koblitz

Faktenbasiert und handverlesen: Im NEWSiversum findest du die wichtigsten Nachrichten der Woche, Hintergrund-Reportagen zu aktuellen oder vergessenen Krisen und liebevoll recherchierte Geschichten, die mich persönlich bewegen oder unserer kleinen Redaktion besonders am Herzen liegen.

Jeden Samstag um 5:00 Uhr informiere ich dich in Elli's Saturday Morning Report per E-Mail über das Wichtigste aus der Welt der Nachrichten. Praktisch zusammengefasst zum Lesen beim Frühstückskaffee oder zum entspannten Nachhören im ESMR-Podcast – denn so ein Samstagmorgen beginnt doch sicher auch bei dir manchmal viel turbulenter, als geplant…

Und zwischendurch gibt's immer wieder News und spannende Inhalte im WhatsApp-Channel und auf meinem Instagram-Kanal.

Nach oben scrollen